Studio Stories: Leonie Bednarek

Linien sind die Basis einer jeden Zeichnung.
Die junge Künstlerin Leonie Bednarek zeigt uns, dass Linien auf ganz unterschiedliche Art gezogen werden können. Ihr Medium ist sowohl die Stick- als auch die Radiernadel.
Zunächst fertigt Leonie Bednarek Kaltnadelradierungen an: Sie ritzt ihre Zeichnung mit einer Stahlnadel in eine Druckplatte und überträgt diese mit einem speziellen Druckverfahren auf Papier.
In einem weiteren Schritt versieht sie diese Drucke mit gestickten Linien.

Das Bewusstsein für den Charakter einer Linie wird geschärft. Kaltnadelradierungen verlangen einen gewissen Kraftaufwand, um ihre Spuren in der Druckplatte zu hinterlassen. Die Struktur eines Fadens hingegen suggeriert zunächst Weichheit und Geschmeidigkeit.
In Leonie Bednareks Werke ist das Gegenteil der Fall: In der ihrer Serie „Langes Kreuzen“ beispielsweise nutzt sie die Radiernadel um die geschmeidigen Körper der Spielerinnen einer Handballmannschaft zu gestalten. Die gestickten Linien, mit denen nur Geraden möglich sind, betonen nüchtern Geometrien und Leerräume.
Leonie Bednarek experimentiert auch mit anderen Drucktechniken und kann hier auf die Werkstatt der TU Dortmund zurückgreifen. Wiederkehrendes Element ist jedoch die gestickte Linie.

Ebenso wie die Protagonistinnen aus „Langes Kreuzen“ bleiben wir am Ball und sind gespannt, was uns die junge Künstlerin in Zukunft noch zeigen wird.

Wie sieht Dein Arbeitsplatz aus?

Die Tiefdrucke meiner Arbeiten fertige ich in der Druckwerkstatt meiner Universität an. Für alles andere konnte ich bei mir Zuhause Platz schaffen, manchmal muss der Boden herhalten.

Die Tiefdrucke meiner Arbeiten fertige ich in der Druckwerkstatt meiner Universität an. Für alles andere konnte ich bei mir Zuhause Platz schaffen, manchmal muss der Boden herhalten.

Woran arbeitest Du gerade?

An einer Serie in der ich mich mit meiner Reise nach Thailand und Vietnam auseinandersetze. Die Stickerei wird auch hier wieder Teil der Arbeiten werden in Kombination mit Nitrofrottage.

An einer Serie in der ich mich mit meiner Reise nach Thailand und Vietnam auseinandersetze.
Die Stickerei wird auch hier wieder Teil der Arbeiten werden in Kombination mit Nitrofrottage.

Was hängt bei Dir an der Wand?

Ein Hauch von Nichts.

Ein Hauch von Nichts.

Was machst Du, wenn Du eine Pause brauchst?
Tee trinken. Die Gedanken frei lassen, manchmal so frei, dass der Tee wieder kalt wird.

Tee trinken. Die Gedanken frei lassen, manchmal so frei, dass der Tee wieder kalt wird.

Vielen Dank für das Interview, Leonie Bednarek!
Vielen Dank für das Interview, Leonie Bednarek!

Vielen Dank für das Interview, Leonie Bednarek!