Studio Stories: Vanessa Leißring

Vanessa Leißrings Fotografien sind klar und aufgeräumt. Eindeutige Fluchtlinien, keine Unschärfen… Die Szenerien sind menschenleer, obwohl sie eigentlich Stätten der Begegnung und des Trubels sind: Tankstellen aus der Serie „Petrol Stations“, Sportstätten wie Bowlingbahnen oder Tennishallen aus der Serie „Youth Club“, die Strandbäder aus „Adria“ oder auch die „Sport Fields“ in den Dünen unter freiem Himmel.
Es scheint, als öffne sich bei der Betrachtung der Fotografien eine Tür, die dazu einlädt, näher zu treten und diesem Ort Leben einzuhauchen.

Und jetzt ist es an der Zeit, die Wirkungsgstätte der Vanessa Leißring zu betreten:

Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?
Studio Ansicht mit Blick auf ein Still Life Setting im Aufbau

Studio Ansicht mit Blick auf ein Still Life Setting im Aufbau

Woran arbeitest du gerade?
Ich arbeite an einer Fortführung eines Themas bei dem ich mich mit Freizeit Räumen auseinander gesetzt habe. Youth Club, ist der Name dieser Arbeit. Die Weiterführung wird sich mit Interieurs der Räumlichkeiten beschäftigen.

Ich arbeite an einer Fortführung eines Themas bei dem ich mich mit Freizeit Räumen auseinander gesetzt habe. Youth Club, ist der Name dieser Arbeit. Die Weiterführung wird sich mit Interieurs der Räumlichkeiten beschäftigen.

Was hängt bei Dir an der Wand?
Ich arbeite an einer Fortführung eines Themas bei dem ich mich mit Freizeit Räumen auseinander gesetzt habe. Youth Club, ist der Name dieser Arbeit. Die Weiterführung wird sich mit Interieurs der Räumlichkeiten beschäftigen.

Vier Fotografien von mir, eines meiner Lieblingsbilder aus meiner Diplom Arbeit „I AM“ und ein Motiv aus der Serie „Sports Fields“ sowie eine Petrol Station und ein Bild aus der Adria Serie. Ich liebe Hard edge und Op Art, besonders die Quadrate von Josef Albers haben es mir angetan.

Was machst du, wenn du eine Pause brauchst?
Ich bin gerne draussen und sehr sportlich, entweder zu Fuss, per Rad oder auf dem Boot.

Ich bin gerne draussen und sehr sportlich, entweder zu Fuss, per Rad oder auf dem Boot.

Vielen Dank für das Interview, Vanessa Leißring!
Im Studio mit Parabol Schirm (von meinem Lieblingsassistenten Mika geschossen)

Im Studio mit Parabol Schirm (von meinem Assistenten Mika geschossen)

Jennifer Rumbach stellt aus – Köln

„Du kannst dir meiner Liebe sicher sein“ in der Galerie MaJourie

Mitten_ins_Herz-PosterGroße Gefühle, stereotype Charaktere und immer ein Happy End – genau diese Konstanten wissen Leser von Groschenromanen zu schätzen. Dabei sind die Papierheftchen mit den kitschig klingenden Titeln schon seit über 150 Jahren umstritten. Für die einen symbolisieren sie den Untergang der Kultur, für die anderen bedeuten sie eine Insel im grauen Alltag, die Flucht in eine heile Welt. Diese Ambivalenz faszinierte auch die Kölner Fotografin Jennifer Rumbach. Mit ihrer Polaroidserie „Du kannst dir meiner Liebe sicher sein“ inszeniert sie typische Groschenroman-Situationen und fängt Klischees in Bildern ein. Ob heile Bergwelt, kleiner Arzt-Flirt oder eiskalte Witwe – die Fotos zeigen Geschichten, wie sie häufig in trivialen Romanen zu lesen sind. Allerdings geben sie den Blick nur auf kurze Momentaufnahmen frei. Weiterlesen

Virginia Garfunkel stellt aus – Berlin

IN.BETWEEN
Lena Fingerle . Virginia Garfunkel . Melanie Wiener

Ausstellung in der Galerie F92 | Fehrbelliner Str. 92 | 10119 Berlin
16.10.– 27.11.2015
Donnerstag bis Samstag | 15.00 bis 19.00 Uhr

IN.BETWEEN beschäftigt sich aus drei verschiedenen Perspektiven mit Zwischenzuständen der Stadt und ihrer Bewohner.
Zeit und Raum spielen jeweils eine andere, aber immer zentrale Rolle in den fotografischen Arbeiten von Lena Fingerle, Virginia Garfunkel und Melanie Wiener. Sie agieren als verbindendes Element, werden aber in jeder Serie unterschiedlich betrachtet. Weiterlesen

Vanessa Leißring stellt aus!

Vanessa Leißring präsentiert auf Schloss Krickenbeck, Nettetal noch bis zum 28. Juli 2013 einige ihrer Fotografien.

Im Südflügel der Vorburg zeigt sie Werke aus der Serie „PETROL STATIONS“. Im Nordflügel ist die Arbeit „COLORED HOUSES“ zu sehen.
Die Ausstellung wurde für eine private Tagung des E.ON und RWE Konzerns konzipiert und ist daher der Öffentlichkeit nur unter Anmeldung zugänglich.
Wer sich die Fotografien im Schloß gerne anschauen möchte, kann sich gerne unter www.krickenbeck.de anmelden und ist herzlich willkommen!.

Jennifer Rumbach stellt aus

„DIGITALE LEICHEN“ IN DÜSSELDORF

Die Ausstellung „digitale leichen“ beschäftigt sich mit dem Thema Vergänglichkeit, sowohl in Bezug auf das Material als auch inhaltlich. Die Kölner Fotografin Jennifer Rumbach zeigt Sofortbilder, deren essenzielle Originale nicht mehr existieren. Die Bilder sind nur noch als „Digitale Leichen“ vorhanden und jedes einzelne hat seine eigene Geschichte, die erzählt werden will. Tina Köppert gestaltet die visuelle Umsetzung der Ausstellung.

Jennifer Rumbach entdeckte vor einigen Jahren ihre Liebe zum Polaroid. Das Sofortbild ist für sie die ehrlichste und kunstvollste Art der Fotografie – es besitzt eine direkte, eigenwillige und unverfälschte Ästhetik und eine unmittelbare Haptik. Jedes Foto ein Original. Hier ist kein Platz für Hochglanz und aufwendige Bildretuschen. Das Sofortbild ist die wahre Mutter des analogen Fotos.

Vernissage: Freitag, 11. Januar 2013, 20.30 Uhr im damenundherren e.V in Düsseldorf, Oberbilker Allee 35

Aenne-Biermann-Preis für deutsche Gegenwartsfotografie

Stadt Gera schreibt zum 10. Mal „Aenne-Biermann-Preis für deutsche Gegenwartsfotografie“ aus.
Einsendeschluss: 5. April 2013

Der Aenne-Biermann-Preis wird alle zwei Jahre vergeben und ist für alle Interessierten offen, insbesondere können sich alle Fotografen, Fotografiker und Fotodesigner Deutschlands bewerben. Die Ausschreibung des Preises trägt Wettbewerbscharakter und ist mit einer Ausstellung verbunden. Es gibt keine thematischen Vorgaben, jedoch sollten alle zum Wettbewerb eingereichten Bilder den fotografischen Intentionen Aenne Biermanns entsprechen – eine innovative, dem Menschen und dem Gegenstand verpflichtete Darstellungsweise, die der zeitgenössischen Fotografie neue Impulse verleiht.

Teilnahme
Jeder Teilnehmer kann sich mit maximal drei Arbeiten bewerben (Color- und / oder Schwarz-Weiß-Papierbilder), die in den letzten zwei Jahren entstanden sein müssen und bisher auf anderen Wettbewerben noch keinen Preis erhielten. Datenträger werden bei der Jurierung nicht berücksichtigt. Serien, Sequenzen und originalfotografische Buchprojekte werden als eine Arbeit gewertet. Weiterlesen

Virginia Garfunkel stellt aus

CRUMPLER INSTORE PHOTO EXHIBITON
MOLOCH & ABENTEUERSPIELPLATZ

Berlin, 29.10.2012. Anlässlich des 5. Europäischen Monats der Fotografie in Berlin präsentiert die Lifestyle Taschen Marke CRUMPLER die Fotoreihe MOLOCH & ABENTEUERSPIELPLATZ von Virginia Garfunkel.
Vom 01. – 25. November 2012 werden 6 inspirierende Aufnahmen der argentinischen Künstlerin und CRUMPLER Fotografin in der Rochestraße 17 in Mitte ausgestellt. Die Serie MOLOCH & ABENTEUERSPIELPLATZ, in Buenos Aires und Berlin aufgenommen, setzt sich auf authentische Weise mit den kontrastreichen Dimensionen moderner Großstädte auseinander. Als Extra bietet CRUMPLER während des Ausstellungszeitraums einen Ihrer Photo-Rucksack-Klassiker zum halben Preis an.

MOLOCH & ABENTEUERSPIELPLATZ

von Virginia Garfunkel
01. – 25. November 2012
CRUMPLER I Rochestraße 17

MOLOCH & ABENTEUERSPIELPLATZ beschäftigt sich mit der Faszination des Urbanen, der unterschwelligen Schönheit inmitten einer weitläufigen Betonlandschaft. Die Liebe auf den zweiten Blick. Millionen von Menschen durchfluten Tag für Tag die Straßen von Metropolen, gehen Ihrem Alltag nach, Ihrem Trott. Was sehen Sie? Was sehen Sie nicht? Was verbirgt sich hinter den Fassaden? Virginia Garfunkel deckt in Ihrer Fotoserie das Unbeachtete auf, das vermeintlich Hässliche und schärft darüber hinaus die Wahrnehmung. Bei Ihren Streifzügen durch Buenos Aires und Berlin richtet Sie Ihre Aufmerksamkeit gezielt auf die Dinge, deren Attraktivität nicht offensichtlich ist und auf den ersten Blick noch im Verborgenen liegt. Weiterlesen

Abschied von Sophie Kirchner

Wir verabschieden uns von Sophie Kirchner.
Sophie hat uns bereits uns in den ersten Stunden von start your art ihr Vertrauen geschenkt.
Nun hat sie gerade erfolgreich ein Semester am Maryland Institute College of Art absolviert. Dort konnte sie nicht nur ihr Wissen über die fotografische Techniken und Komposition vertiefen, sondern hat auch für sich festgestellt, dass sie in Zukunft mehr im
dokumentarischen Bereich arbeiten möchte.

Dass sie das kann, zeigt sie unter anderem mit ihrer Serie „Grautöne“, in der sie sich sensibel und persönlich dem Thema Intersexualität nähert.

Sophie Kirchner: Jessica (aus der Serie "Grautöne")

Beeindruckend sind auch ihre Aufnahmen von Flughafen Tempelhof.
Die Fotografien von Sophie Kirchner bewahren diesen ehemaligen Berliner Knotenpunkt vor dem Schicksal nur eine Fußnote in der (deutschen) Geschichte zu sein.

Sophie Kirchner: aus der Serie "Flughafen Tempelhof"

Auch einen Blick auf ihre wunderschönen Schwarz-Weiß- Portraits wollen wir Euch nicht vorenthalten.

Sophie Kirchner: aus der Serie "Portraits"

Aber macht Euch selber auf und entdeckt das fotografische Können von Sophie unter http://www.sophiekirchner.com/

Liebe Sophie, wir wünschen Dir alles Gute und Erfolg für Deinen weiteren Weg!
Wir werden weiter ein Auge auf Dich haben 😉

Fotowettbewerb „Begegnungen“

Fotowettbewerb der Studentenwerke.
Einsendeschluss der Fotoideen bis 12. Mai 2012

Ende März startete der dritte gemeinsame Fotowettbewerb der Studentenwerke. Das diesjährige Motto lautet „Begegnungen“. „Gesucht werden Fotos, in denen nicht nur ein Motiv zu sehen ist, sondern eine Geschichte erzählt wird“, beschreibt Dr. Andrea Diekhof, Geschäftsführerin des federführend organisierenden Studentenwerkes Leipzig, die Idee hinter dem Motto. „Jede Situation steckt voller Begegnungen – ganz egal ob in der Mensa, im Wohnheim oder auf dem Weg zur Uni.“

Die vom Studentenwerk Halle betreuten Studierenden sind aufgerufen, bis einschließlich 12. Mai 2012 die Fotos an Herrn Faust, Assistent für strategische Entwicklung im Studentenwerk Halle, in digitaler Form oder als entwickeltes Foto einzusenden. Weiterlesen

Polaroids von Jennifer Rumbach

<FASHION GOES ART>  BEI STEFANEL IN HAMBURG
Unsere Künstlerin Jennifer Rumbach hat bei „Fashion Goes Art“ am 22. März im Hamburg eine der Umkleidekabinen von STEFANEL zur Fotobox umgestaltet.
Dabei kamen ihr einige lustige, ernste, bekannte und unbekannte Menschen vor die Polaroid-Linse.
Hier eine kleine Auswahl:

6grad51DESIGN & friends

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jacqueline Köster (Freundin von Fußballer Marcell Jansen)

Weiterlesen