Studio Stories: Margit T. Schranner

Dieses Mal werfen wir für unsere studio stories einen Blick in die Wirkungsstätte von Margit T. Schranner.
In der Esslinger Altstadt betreibt die Künstlerin das druckgrafische Atelier gruengeschoent*. Klassische Drucktechniken werden hier um die Intagliotypie ergänzt: Eine schadstofffreie Tiefdrucktechnik, die eine Alternative zur traditionellen Radierung und damit auch neue künstlerische Möglichkeiten bietet.
Die Künstlerin öffnet darüber hinaus ihr Atelier für andere und bietet Kurse zu den Themen Intagliotypie und experimentelle Druckgrafik an.

Margit T. Schranners eigene Arbeiten sind gekennzeichnet durch Schichtungen.
Ebene für Ebene werden Malerei, Fragmente von Druckgrafik, Acrylglas, Wachs und andere Materialien in unterschiedlichen Konstellationen verbunden und mit zeichnerischen Elementen versehen.
Ein wesentliches Motiv ist die menschliche Figur. Fotografisch festgehalten, verfremdet oder schematisiert, bildet sie zusammen mit vorgefundenem Material wie Landkarten oder Plänen den Ausgangspunkt des künstlerischen Schaffens.
Häufig nimmt die Künstlerin hierbei Bezug auf Räume und Orte und verbindet sie mit zeitlichen, geschichtlichen oder biografischen Aspekten. In Linien und Flächen spiegeln sich Raum und Zeit. Themen wie Identität, Heimat, Erinnern und Vergessen werden in ihren Arbeiten auf Papier oder Leinwand, als Objekte oder in Installationen beleuchtet.
Kollagiert und vielschichtig laden die Arbeiten zum Verweilen und Entdecken ein.
Figuren begegnen sich und dem Betrachter, passieren einander scheinbar gleichgültig, wenden sich ab, verschwinden in der Anonymität.
Auch Margit T. Schranner haben wir unsere vier Fragen gestellt und bekommen auf diese Weise Einblick in ihr Atelier.

Wie sieht Dein Arbeitsplatz aus?

Mein Atelier gruengeschoent* liegt im Zentrum der Esslinger Altstadt ganz ruhig in einem Hinterhof. Es ist ein wunderbarer Arbeitsraum mit Werkstattgalerie, in dem neben dem künstlerischen Schaffen kleine Ausstellungen, Kurse, Gespräche und Begegnungen bei Vernissagen und Veranstaltungen stattfinden.

Woran arbeitest Du gerade?

An der Serie „women with birds“…

… sowie an der Serie „deep“.
Hierbei treten die Figuren in den Hintergrund und lassen sich nur noch erahnen…

Was hängt bei Dir an der Wand?

Momentan begleitet mich zum Beispiel dieses Bild:
celestial field, (120 x 100 cm) eine meiner letzten Arbeiten. Ich hoffe, es inspiriert mich und zeigt mir, wohin es weitergeht.

Was machst Du, wenn Du eine Pause brauchst?

Entweder in meinem Lieblingsladen, dem Fünfeck in Esslingen den besten Espresso weit und breit trinken…

… oder mit den Kätzchen ein Schläfchen halten!

Vielen Dank für das Interview, Margit T. Schranner!

Margit T. Schranner in weiter Flur.

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken